Raubüberfall auf Geldtransporter – Fluchtfahrzeug in Brand gesetzt

 

Köln (ots) – Am Samstagmorgen (24.März) hat ein Unbekannter den Fahrer (60) eines Geldtransporters in Köln-Godorf mit einer Waffe bedroht und ausgeraubt. Die Täter flüchteten mit der Beute in einem Auto. Kurze Zeit später brannte das vermutliche Fluchtfahrzeug im Stadtteil Immendorf.

Nach derzeitigem Ermittlungsstand war der 60-Jährige gegen 8.45 Uhr auf dem Weg zu seinem Geldtransporter auf dem Gelände eines Möbelhauses auf der Godorfer Hauptstraße, als sich ihm ein Unbekannter näherte. Der Mann bedrohte den Fahrer mit einer Waffe und forderte Geld. Mit der herausgegebenen Beute flüchtete der Räuber zu einem Pkw. Darin wartete ein Komplize mit laufendem Motor. Der BMW entfernte sich über die Godorfer Hauptstraße in zunächst unbekannte Richtung.

Gegen 9 Uhr meldeten Zeugen ein brennendes Auto auf einem Feld gegenüber der Immendorfer Grundschule auf der Godorfer Straße. Sie gaben gegenüber den alarmierten Polizisten an, dass zwei Männer von dem Wagen zu Fuß in Richtung Stormstraße davongelaufen seien. Schnell stellte sich heraus, dass es sich bei dem brennenden BMW um das Fluchtfahrzeug der Räuber handelte.

Die Zeugen beschrieben die Flüchtenden als circa 1,70 Meter groß. Einer der beiden soll kräftig sein. Er war bekleidet mit einer grauen Mütze, einer braunen Jacke und einer Jeans.

Die Polizei Köln fahndete unter anderem mit einem Hubschrauber nach den flüchtigen Räubern. Zurzeit werden die Zeugen von Beamten einer eigens gegründeten Ermittlungsgruppe der Kriminalpolizei vernommen, um weitere Hinweise zu erlangen. Die Spurensicherung stellte den ausgebrannten BMW, an dem gestohlene Kennzeichen angebracht waren, sicher.

Die Polizei Köln sucht Zeugen und fragt:

Wer hat den Raubüberfall auf dem Gelände des Möbelhauses gesehen? Wer kann Angaben zu den flüchtigen Männern machen? Wer hat verdächtige Beobachtungen am Brandort des Fluchtwagens gemacht?

Hinweise nimmt die Ermittlungsgruppe unter der Rufnummer 0221 229-0 oder per E-Mail an poststelle.koeln@polizei.nrw.de entgegen. (st)

Rückfragen von Medienvertretern bitte an:

Polizeipräsidium Köln
Pressestelle
Walter-Pauli-Ring 2-6
51103 Köln

Telefon: 0221/229 5555
e-Mail: pressestelle.koeln(at)polizei.nrw.de

https://koeln.polizei.nrw

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.